Profil

Rosa Danner
E-Mail:

Artikel

Wo geht’s hier nach Pornotopia? - Eine Annäherung an das Kulturphänomen der filmischen Pornografie

Rosa Danner nimmt den pornografischen Film als "Volkshochschule der Sexualwissenschaft" (Gertrud Koch), Schauplatz von Identitätspolitiken und Produktionsfeld körperlicher Resonanzen in den Blick. Daneben geht sie pornotopischen Techniken und Pornonormativitäten von Mainstream-Hardcore-Pornos auf den Grund ...


Rezension: Mythos von Theuth: verspielte Medienphilosophie mit vollem Körpereinsatz - Oder wie ich zum Fan eines Brettspiels wurde, weil ich Michel Foucault vernaschen wollte …

Rosa Danner präsentiert ein schönes und medienpädagogisch wertvolles Brettspiel und Kunstprojekt, bei dem frau nur durch das Sammeln von Medien-Symbolen gewinnen und sich dabei besonders kreativ mit Medientheorien von der Antike bis zur Moderne beschäftigen kann ...


shaping democracy – the republic in 24 frames per century - Kurzfilm Ausstellung zu 100 Jahre Republik

Das VIS (Vienna Shorts Festival) begibt sich auf neues Terrain. In der audiovisuellen Ausstellung "shaping democracy" soll die 100-jährige Geschichte der Republik Österreich anhand von acht wesentlichen Themenclustern neu erfahr- und gestaltbar gemacht werden.


YOUKI – International Youth Media Festival - 20. bis 24. November in Wels

YOUKI ist ein sehr wichtiges internationales Jugend- und Medienfestival. Rosa Danner berichtet faßlich und klar, wobei die MEDIENIMPULSE sicher auch dabei sind. Auf zum größten internationalen Jungend-Medien-Festival Österreichs ... !


Lesestadt – Kinderliteratur Festival - 15. November bis 7. Dezember 2018

In der Lesestadt können junge BesucherInnen Literatur und bildende Kunst eigenständig und spielerisch erkunden. Klicken Sie sich in die Lesestadt nach Villach und tragen Sie sich den Termin am 15. November in Ihren Kalender ein ...


Editorial 2/2016: Internet und digitale Medien als sexualisierte Räume

Editorial 2/2016


Editorial 3/2018: Literaturvermittlung – Digitale Literarizität, Literalität und Literaturproduktion

Editorial 3/2018