Profil

Alessandro Barberi
Homepage: http://www.barberi.at
Position:

Mag. Alessandro Barberi hat nach einem geisteswissenschaftlichen Studium (Geschichte, Philosophie, Literaturwissenschaft) an der Universität Wien und der Bauhaus-Universität Weimar in Forschung und Lehre medienbezogene Kompetenzen erworben, die er nunmehr an der Schnittstelle von Forschung und Pädagogik zu konkretisieren sucht. Vor allem die Frage, wie Medien und symbolische (Denk-)Prozesse auf einander einwirken und sich wechselseitig bestimmen, steht im Mittelpunkt seines theoretischen Interesses. Praktisch kann er auf zahlreiche Erfahrungen im Bereich der Pädagogik zurückblicken. Neben der Chefredaktion der MEDIENIMPULSE ist er derzeit in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie als freier Autor und Journalist tätig.


Artikel

Editorial 3/2010 - Cultural Diversity

Editorial 3/2010


Editorial 4/2010

Editorial 4/2010


Von Vermittlungen und politischen Inszenierungen - Expertengespräch „Politik/Macht/Medien“ Teil 1

Die Medienimpulse haben in Kooperation mit dem Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien am Donnerstag, dem 3. März 2011, Experten aus dem Umfeld aller im Nationalrat vertretenen Parteien zu einer Diskussionsrunde mit dem Thema „Politik/Macht/Medien“ eingeladen. Teil 1


Von medialen Inszenierungen und "fiesen Tricks" - Expertengespräch "Politik/Macht/Medien" Teil 2

Die Medienimpulse haben in Kooperation mit dem Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien am Donnerstag, dem 3. März 2011, Experten aus dem Umfeld aller im Nationalrat vertretenen Parteien zu einer Diskussionsrunde mit dem Thema „Politik/Macht/Medien“ eingeladen. Teil 2


Editorial 1/2011 "Politik/Macht/Medien"

   


Editorial 2/2011 Medienaktivismus

Editorial 2/2011 Medienaktivismus


Editorial 3/2011 Von der IKT zur Medienbildung

Editorial 3/2011


Trancemedien und Neue Medien um 1900 - Marcus Hahn/Erhard Schüttpelz (Hg.)

Marcus Hahn und Erhard Schüttpelz kehren mit diesem Sammelband in faszinierender Art und Weise den Umstand hervor, dass unser heutiger Medienbegriff historisch betrachtet mit den Diskursen des Okkultismus und Spiritismus sowie mit Geistersehen und Telepathie verbunden ist.


YO!tech - Lust auf Technik

Informationsveranstaltung für technische Ausbildungen in HTLs und Lehrberufen für 10-15 Jährige


Editorial 01/2012 Repräsentation(en) der Shoah

Editorial 01/2012


Editorial 02/2012 Biomacht, Biopolitik, Biomedien

Editorial 02/2012 Biomacht, Biopolitik, Biomedien


Editorial 03/2012 Medienbildung im Kontext der "PädagogInnenbildung NEU"

Editorial 03/2012


Editorial 04/2012: Soziale und mediale Räume

Editorial 04/2012


Vom Dämonischen. Zur politischen Medientheorie des Daniel Suarez - Review-Essay von Daniel Suarez: Daemon. Die Welt ist nur ein Spiel (2009), Darknet (2011) und Kill Decision (2013)

Die Romane des Programmierers Daniel Suarez sind weit mehr als reine Fiktionen. Seine terminatorischen Inszenierungen des Endkampfs zwischen Maschinen und Menschen basieren auf äußerst realen Studien zu derzeitigen (Kriegs-)Technologien, die als politische Steuerungsmedien eingesetzt werden.


Rezension von Schumacher, Julia (2011): Filmgeschichte als Diskursgeschichte. Die RAF im deutschen Spielfilm, Münster: Lit Verlag.

Julia Schumacher hat die Repräsentationen der RAF in der deutschen Kinogeschichte im Sinne einer Diskursanalyse als Diskursgeschichte untersucht. Filme werden dabei als Quellen historischer Quellen untersucht. Der Chefredakteur der MEDIENIMPULSE hat ihre Analyse für unsere LeserInnen rezensiert.


Rezension: Ditfurth, Jutta (2013): Zeit des Zorns - Warum wir uns vom Kapitalismus befreien müssen, Frankfurt/M.: Westend.

Mit >Zeit des Zorns< hat Jutta Dittfurth ihre Erfahrungen als Politikerin in der BRD zusammengefasst und zu einer umfassenden Kritik gebündelt. Von sozialen, ökonomischen und ökologischen Schäden, die der Kapitalismus hinterlässt, handelt ihre politische Philosophie. Alessandro Barberi hat rezensiert ...


Editorial 01/2013 Normen und Normierungen

Editorial 01/2013


Editorial 02/2013 – Freiwillig, selbstbestimmt, selbst organisiert? Medienpädagogische Zugänge in geteilten Zeiträumen

Editorial 02/2013


Von Medien, Übertragungen und Automaten - Pierre Bourdieus Bildungssoziologie als praxeologische Medientheorie. Teil 1

Alessandro Barberi unterzieht die Schriften Pierre Bourdieus hinsichtlich der Debatten zum Medialen Habitus einem Close Reading und betont in seinem Beitrag, dass Bourdieus Bildungssoziologie als eine Medientheorie avan la lettre begriffen werden kann.


Editorial 4/2013: Medialer Habitus

Editorial 4/2013


Von Fotografien, Televisionen und symbolischen Maschinen - Pierre Bourdieus Bildungssoziologie als praxeologische Medientheorie. Teil 2

Kann Pierre Bourdieus Bildungs- und Kultursoziologie als Medientheorie gelten und der Medienpädagogik als sozialwissenschaftliche Grundlage dienen? Im zweiten Teil seiner Untersuchung bejaht Alessandro Baberi diese Frage und rekonstruiert in einer detailiierten Analyse Bourdieus "praxeologische Medientheorie".


Editorial 2/2014 Potenziale digitaler Medienkunst

Editorial 2/2014


Editorial 3/2014: Medienproduktion im Alltag der Kinder und Jugendlichen

Editorial 3/2014


Editorial MEDIENIMPULSE 1/2015 Medienpädagogik und E-Learning

Editorial 1/2015  


2/2015: Begründungen und Ziele der Medienbildung

Editorial 2/2015


Editorial 3/2015: Handeln mit Symbolen

Editorial 3/2015


Editorial 4/2015: Medienbildung im Kontext der "PädagogInnenbildung NEU"/Teil 2

Editorial 4/2015


Editorial 1/2016 Printmedien in Österreich

Editorial 1/2016


Editorial 2/2016: Internet und digitale Medien als sexualisierte Räume

Editorial 2/2016


Editorial 3/2016: Mediales Lernen/Lehren im Fremdsprachenunterricht/beim Spracherwerb

Editorial 3/2016


Rezension: Cox und der Lauf der Zeit - von Christoph Ransmayr

Alessandro Barberi berichtet von Christoph Ransmayrs chronometrischer Abhandlung "Cox und der Lauf der Zeit". Ein Buch, das an die Grenze von Historiografie und Fiktion führt, wenn es uns auf eine Reise ins China des 18. Jahrhunderts mitnimmt ...


Editorial 4/2016 Macht, Souveränität, Herrschaft

Editorial 4/2016


Editorial 4/2011 Bildbewegungen. Die Räume des Filmischen

Editorial 4/2011


Editorial 1/2014: Display. Aktuelle Dynamiken und Herausforderungen kuratorischer und vermittelnder Praxis

Editorial 1/2014


Editorial 4/2014: Steuerung, Kontrolle, Disziplin. Medienpädagogische Perspektiven auf Medien und/der Überwachung

Editorial 4/2014