Bildung - Politik

Ressortverantwortlich: Petra Missomelius

Kontakt: petra.missomelius@uibk.ac.at

Das Ressort Bildung-Politik: Diese zwei Schwergewichte – nur durch einen Bindestrich getrennt – sind in enger Verknüpfung zu denken. Medienbildung als ein unverzichtbares transversales Element im Bildungskanon und auch Katalysator zum Überdenken von pädagogischer Kultur steht im Mittelpunkt von Medien-Bildung.

Umfassende Medien-Bildung sollte – ja, müsste – über den wirtschaftlichen Aspekt von Schule als Markt von digitalen Entwicklungen hinaus ein Thema von Bildungs- und Gesellschaftspolitik sein. Medien-Bildung versucht Vorhaben und Entwicklungen in diesem Sektor auf nationaler und internationaler Ebene aufzuspüren.

Veranstaltungsberichte

4/2011 - Bildbewegungen/Räume des Filmischen

Valentin Dander: Medien – Wissen – Bildung 2011: Kulturen und Ethiken des Teilens

Die Tagung Medien – Wissen – Bildung 2011 bot Forschern, Künstlern und Interessierten verschiedener Disziplinen ein Forum, die kulturellen und ethischen Grundlagen und Bedeutungen des Teilens in digitalisierten Gesellschaften in seinen zahlreichen Dimensionen zu diskutieren.

Kolumne: Medientechnik zum Anfassen

1/2011 - Politik/Macht/Medien

Soheyl Liwani: Die medialen Strategien der #unibrennt-Bewegung

Die #unibrennt-Bewegung hat auf unterschiedlichen Ebenen ihre Anliegen über Medien in die Öffentlichkeit gebracht. Neben vielen Gesprächen, traditionellen Protestformen und der klassischen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit wurde auch das Web 2.0 intensiv genutzt.

Beiträge

3/2017 - Medien und Flucht – Medienpädagogische Perspektiven

Petra Missomelius: Wahlprüfsteine: Wie sich die Parteien Medienbildung und Digitale Bildung vorstellen

Die Initiative "Keine Bildung ohne Medien!" (KBoM!) legte den zur deutschen Bundestagswahl antretenden Parteien die Wahlprüfsteine zur Medienbildung vor. Petra Missomelius informiert die LeserInnen der MEDIENPMULSE über die einzelnen Fragen und die Ergebnisse der rückmeldenden Parteien ...


Herbert Gnauer: Weshalb der sogenannte Bundestrojaner eine schlechte Idee ist - Gedanken angesichts eines zunehmenden Überwachungspopulismus

Schon mehrfach wurden in Österreich zusätzliche Überwachungsmaßnahmen geplant. Herbert Gnauer berichtet den LeserInnen der MEDIENIMPULSE vom Scheitern dieser Pläne und sensibilisiert für aktuelle Probleme der Überwachung ...

Beiträge

2/2017 - Digitale Grundbildung

Wolfgang Neurath: Das Leben erzählen … raconter la vie … - Sammelrezension und Bericht von zwei Publikationen Pierre Rosanvallons

Demokratie kann (wieder) lebendig werden, wenn die Leben(sgeschichten) erzählt und wieder vernommen werden. In Frankreich gibt es ein mediales und demokratisches Projekt die gesellschaftliche Sensibilität zu stärken. Wolfgang Neurath berichtet von den politischen Intervention Pierre Rosanvallons …


Christian Swertz: Der Wert der Schrift "Medienbildung und Teilhabegerechtigkeit" der publizistischen Kommission der deutschen Bischofskonferenz.

Die deutsche Bischofskonferenz betont nicht ganz uneigennützig Medienkompetenzvermittlung als Werteerziehung. Christian Swertz diskutiert in diesem Zusammenhang im Rekurs auf Nietzsche Aspekte der theologischen Besetzung des Kompetenzdiskurses ...

Beiträge

1/2017 - Tätigkeitsfelder schulischer MedienpädagogInnen

Andreas Büsch: Medienbildung und Teilhabegerechtigkeit - Ein netzpolitischer Diskussionsbeitrag

Die Katholische Kirche ist zweifelsfrei nicht unter den ersten Akteuren, die bei Debatten zu netzpolitischen Themen oder zur Digitalisierung genannt werden. Wenn es aber um ethische Fragen nach Werten und Normen geht, ist dieser nach wie vor bedeutende gesellschaftliche Akteur ein gefragter Gesprächspartner ...


Alessandro Barberi: Vom Klassenkampf - Zur Wiederkehr des historischen Materialismus

Alessandro Barberi analysiert anhand aktueller Debatten zur Rückkehr marxistischer Positionen die Grundlagen des historischen Materialismus und betont, dass Marx nach wie vor Recht hat, wenn er uns die entscheidenen Analyseinstrumente hinterlassen hat, um den sozialen Raum als Klassenkampf zu interpretieren ...


Christoph Kaindel: Die Initiative "Medienbildung JETZT!" - Bilanz und Ausblick

Über die Initiative "Medienbildung JETZT!" ist schon mehrfach in den Medienimpulsen berichtet worden. Nun steht die Umwandlung der bisherigen bloßen community of practice in einen Verband bevor. Damit ist dies ein guter Zeitpunkt, über bisherige Aktivitäten Bilanz zu ziehen und einen Ausblick in die Zukunft zu wagen.


Christian Swertz: Medienkompetenz und digitale Bildung aus medienpädagogischer Perspektive - Bericht für das Grünbuch "Digitalisierung und Politik" des Zukunfts- und Verfassungsausschuss des österreichischen Bundesrates.

Die Vermittlung von Medienkompetenz und digitaler Bildung in allen pädagogischen Handlungsfeldern erfordert eine gesetzliche Grundlage. Christian Swertz betont, dass Medienbildung eine pädagogische Aufgabe im Blick auf mündige BürgerInnen als Souveräne des demokratischen Staates ist ...

Beiträge

4/2016 - Macht, Souveränität, Herrschaft

Lea Braun: Zur Bedeutung des Öffentlichkeitsbegriffs für die Medienpädagogik

Lea Braun zeigt in Ihrem Beitrag für die LeserInnen der Medienimpulse auf, dass neben der Debatte über den Schutz des Privaten im Internet auch der Diskurs über das Öffentliche für die Medienpädagogik fruchtbar sein kann.


Kerrin Klinger: Functional bodies - On Scientific Educational Film During the Cold War

Kerrin Klinger untersucht in ihrer historischen Analyse filmisches Unterrichtsmaterial aus dem Bestand der ehemaligen Schulbildstelle Weimar. Material, das im Kalten Krieg in den Schulen der DDR verwendet wurde. Inwiefern repräsentieren die Filmcharaktere und -körper politische Modelle?

Beiträge

3/2016 - Mediales Lernen/Lehren im Fremdsprachenunterricht/beim Spracherwerb

Elisabeth Müller / Christian Stewen: Die Bildungsmediale 2016: Digitaler Wandel – Wege in die Zukunft - Gelingensbedingungen für Medienbildung

Elisabeth Müller und Christian Stewen berichten von der Bildungsmediale 2016 am 15. September 2016 an der Katholischen Hochschule Mainz. ExpertInnen aus Bildung, Wirtschaft und Politik berieten über Gelingensbedingungen für schulische Medienbildung.


Petra Missomelius: Die Kultusministerkonferenz und die Medienbildung – Stellungnahmen zum KMK-Strategie-Entwurf "Bildung in der digitalen Welt"

Die deutsche Kultusministerkonferenz hat im April eine neue Strategie zur Bildung im digitalen Zeitalter präsentiert und Fachverbände zur Diskussion eingeladen. Die Argumentationslinien des Entwurfs und die vielfältigen Stellungnahmen stellt Petra Missomelius in ihrem Beitrag zusammen.


Hans-J. Ulbrich: Die Digitale Revolution frisst unsere Kinder? - Medienbildung in der Schule

Der Regisseur und Autor Hans-Joachim Ulbrich schildert Idee und Umsetzung seines aktuellen Filmprojekts zu Medienbildung in der Schule. Er erläutert die Beweggründe für diesen Dokumentarfilm und berichtet über Erfahrungen während der Dreharbeiten.

Beiträge

2/2016 - Internet und digitale Medien als sexualisierte Räume

Matthias Specht / Michael Lange: Medienbildung Jetzt! – Wahlprüfsteine zur bildungspolitischen Umsetzung von Medienbildung und Medienkompetenz

Im Rahmen der Kampagne "Medienbildung jetzt!" haben die GMK Landesgruppe Berlin und die LAG Medienarbeit Berlin Wahlprüfsteine zur Medienbildung für die Berliner Parteien zur Abgeordnetenhauswahl am 18.09.2016 aufgestellt. Matthias Specht und Michael Lange fassen die Diskussion zusammen ...


Daniel Autenrieth: Meinungsbildungsprozesse unter dem Einfluss digitaler Medien und deren Gefahrenpotenziale für demokratische Systeme

Digitale Medien nehmen mehr und mehr Einfluss auf Meinungsbildungsprozesse. Dieser Beitrag wird die Auswirkungen dieser Einflüsse veranschaulichen und potenzielle Gefahren für demokratische Systeme benennen.

Beiträge

1/2016 - Printmedien in Österreich

Petra Missomelius: Die Dagstuhl-Erklärung - Erklärung zur Relevanz von Medienbildung

Petra Missomelius präsentiert in den MEDIENIMPULSEN die aktuelle Erklärung zur Medienbildung im Rahmen von Medienpädagogik, Informatik und Wirtschaft, die im Februar 2016 in Dagstuhl verfasst wurde und nachdrücklich die Relevanz von Medienbildung betont ...


Andreas Büsch: Medienbildung: ein Weg zur digitalen Arbeitswelt - Anforderungen und Perspektiven

Im Beitrag von Andreas Büsch, der aus einem Tagungsbericht besteht, wird angesichts der vierten industriellen Revolution (Industrie 4.0) eingehend diskutiert, welche Anforderungen die Wirtschaft an Medienbildung in Zeiten der Digitalisierung stellt …

Beiträge

4/2015 - Medienbildung im Kontext der "PädagogInnenbildung NEU"/Teil 2

Andreas Büsch: Digitale Bildung – quo vadis?

Wie ist es diesseits politischer Sonntagsreden um die Implementierung von Medienbildung in Zeiten der Digitalisierung bestellt? In einer medienpädagogischen Trendtagung wurde der entsprechende Entschließungsantrag vom März 2015 von den Antragstellern vorgestellt ...


Herbert Gnauer: Staatsschutzgesetz: Unkontrollierte Kontrolle und mangelnde Verhältnismäßigkeit - Wer nichts zu verbergen hat, muss trotzdem einiges befürchten

Der Antrag zur Änderung des Staatsschutzgesetzes stößt abermals auf unvermindert heftige Kritik. Herbert Gnauer hat sich intensiv mit dieser Änderung auseinandergesetzt und liefert einen Kommentar zum aktuellen Stand der Dinge.


Christian Swertz: MedienpädagogInnen warnen vor Überwachung

Österreichische MedienpädagogInnen haben zu den Vorschlägen, die die Bildungsreformkommission am 27.11.2015 veröffentlicht hat, eine Stellungnahme veröffentlicht. Die Redaktion der MEDIENIMPULSE dokumentiert die Stellungnahme hier im Wortlaut ...

Beiträge

3/2015 - Handeln mit Symbolen

Barbara Hornberger: Bildung in der Idiot Box? - Über informelle Bildung und populäre Kultur im Kontext kultureller Bildung

Barbara Hornberger beleuchtet das Spannungsfeld, in dem populäre Kultur und Bildung stehen. Sie wirft Fragen nach potenziellen Widersprüchen auf, die entstehen, wenn die meist informell rezipierte Unterhaltungskultur in institutionalisierte Bildungskontexte integriert wird.


Karl H. Stingeder: Cyber Crime & Cyber War – "Part of the Game": Cyber Security, Quo Vadis?

Karl H. Stingeder beleuchtet für die MEDIENIMPULSE Status Quo und Entwicklungspotential von Cyber Security, die sich mit rasanten und dynamisch entwickelnden Cyber Crime- und Cyber War-Reservoirs des World Wide Webs konfrontiert sieht.


Daniel Autenrieth: (Medien)bildung und Informatik - Informatische Bildung muss mehr als Coding sein!

Informatische Bildung gewinnt durch Forderungen der Wirtschaft in der Politik immer mehr an Bedeutung. Welche Rolle sollte die Medienbildung in diesem Diskurs spielen und wie sieht eine sinnvolle Integration informatischer Konzepte im Rahmen einer umfassenden Medienbildung aus?

Beiträge

2/2015 - Begründungen und Ziele der Medienbildung

Bettina Larl: #varoufake – Eine essayistische Betrachtung von Jan Böhmermanns Mittelfinger-Coup

Bettina Larl resümiert über Medienberichterstattungen und deren Wahrheitsgehalt. WARNUNG! Dieser Kommentar trägt (…) genauso viel zur Lösung europäischer Probleme bei, wie tagelang über den ausgestreckten Mittelfinger von (…) Yanis Varoufakis zu diskutieren (…).[1]


Rüdiger Fries / Sven Kommer: Grundbildung Medien für alle pädagogischen Fachkräfte

Die Initiative "Keine Bildung ohne Medien" fordert eine Bund-Länder-Initiative für Grundbildung Medien in allen pädagogischen Studien- und Ausbildungseinrichtungen und diskutiert diese Forderungen mit VertreterInnen verschiedener pädagogischer Handlungsbereiche.

Beiträge

1/2015 - Medienpädagogik und E-Learning

Katharina Kaiser-Müller: Ideologiekritik des E-Learnings - Welchen Nutzen hat die Einführung von E-Learning?

Katharina Kaiser-Müller diskutiert ministerielle Projekte zum E-Learning wie eLSA oder TEVALO. Dabei betont sie, dass das Interesse bei den durchgeführten Maßnahmen eindeutig in der Nutzung des Internets und an dessen vielfältigen Anwendungen liegt.

Beiträge

4/2014 - Steuerung, Kontrolle, Disziplin/Medienpädagogische Perspektiven auf Medien und/der Überwachung

Anu Pöyskö / Katharina Kaiser-Müller: Medienbildung - bitte warten? - Die politische Landschaft der Medienbildung in Österreich

Wie hoch oben steht Medienpädagogik auf der bildungspolitischen Agenda in Österreich? Um das herauszufinden, hat die Initiative Medienbildung JETZT! in diesem Herbst BildungssprecherInnen aller Parteien kontaktiert und sie um ein Gespräch und eine Stellungnahme zum Thema Medienbildung gebeten.


Klaudia Mattern: ÖZIV-Medienpreis - Inklusion durch differenzierte Medienberichte fördern - Noch bis zum 31. Dezember können eigene Medienbeiträge eingereicht werden

Seit 2006 zeichnet der ÖZIV (Österreichischer Zivil-Invalidenverband) gemeinsam mit dem ÖJC (Österreichischer Journalistinnen und Journalisten Club) Medienbeiträge aus, die Menschen mit Behinderungen als aktive und selbstbestimmte Mitglieder unserer Gesellschaft zeigen. Klaudia Mattern berichtet ...


Pamela Bartar: Citizen Science, PR und Partizipation

Pamela Bartar diskutiert aktuelle Projekte und Online-Präsenzen im Bereich der Wissenschaftsvermittlung und reflektiert dabei die partizipative Übertragung von Bildungsinhalten und Wissen im Rahmen der Wissenschafts-PR. Bürgerinnen partizipieren an der Wissen(schaft)sproduktion ...

Beiträge

3/2014 - Medienproduktion im Alltag von Kindern und Jugendlichen

Katharina Kaiser-Müller / Wolfgang B. Ruge / Christian Swertz: Wäre es Dir lieber, ich würde zu Recht verurteilt? - Sokrates Bund und die Frage der Kontrolle

Die Ablösung von zweifelhafter menschlicher Kontrolle durch eine zuverlässige Software bietet eindrucksvolle Möglichkeiten. Mit der flächendeckenden Einführung von Sokrates Bund zum Schuljahr 2014/2015 wird endlich die Identifzierung von Pisadurchschnittsverderbern möglich. Die AutorInnen diskutieren die Lage ...

Beiträge

2/2014 - Potenziale digitaler Medienkunst

Ursula Dopplinger: Technologykids - Eine Genderevaluation eines technisch-naturwissenschaftlichen Projektes

Der folgende Beitrag von Ursula Dopplinger ist ein Berichtüber die Evaluation des Genderaspektes im Projekt Technologykids, das die technisch-naturwissenschaftliche Kompetenz von Kindern befragt und das Stereotyp überprüft, nachdem Mädchen sich weniger als Buben für Technologie interessieren.

Beiträge

1/2014 - Display/Aktuelle Dynamiken und Herausforderungen kuratorischer und vermittelnder Praxis

Karl H. Stingeder: North Korea, Quo Vadis?

In seinem englischsprachigen Beitrag analysiert Karl H. Stingeder die nationale und internationale Rolle des Regimes von Nord Korea und macht dabei vor allem die Medienzensur als Stabilisierungsfaktor von Herrschaft aus. Dabei präsentiert er Informationen über ein Land, über dass wir im Allgemeinen nur wenig wissen ...


Ursula Dopplinger: Verhaltensweisen und Medien - Änderungen der Habitusformen durch den Gebrauch von neuen Medien in Österreichs Schulen

Ursula Dopplinger diskutiert hinsichtlich der Debatten zum Medialen Habitus die Habitus-Konzeption von Norbert Elias und konfrontiert sie dabei mit dem  Einsatz neuer Medien in der konkreten Unterrichtspraxis. Dabei wird deutlich, dass wir es im Bereich der Schule immer mit "Machtbalancen" zu tun haben.

Beiträge

4/2013 - Medialer Habitus

Karl H. Stingeder: Googles Augmented-Reality-Game "Ingress" - Digital-interaktives "Schere-Stein-Papier" im Spannungsfeld zwischen "ludologisch-sozialem Habitus" und gamifiziertem Datamining

Karl H. Stingeder stellt das Augmented-­Reality-Game "Ingress" vor, dass von Google entworfen und umgesetzt wurde. Dabei betont Stingeder, dass mit diesem Spiel eine gänzlich neue Form der "Interaktivität" gefunden wurde, die aber auch Fragen nach der digitalen Überwachung von UserInnen mit sich bringt.

Beiträge

3/2013 - Visuelle Histografien/Comics zwischen Reflexion und Konstruktion von Geschichte(n)

Karl H. Stingeder: 10 Jahre danach: Der Irak-Krieg 2003 und das (Medien-)Schlachtfeld III - Der Medien-Golfkrieg im Spannungsfeld zwischen PR und Propaganda

Im dritten Teil seiner dreiteiligen Analyse des Irakkriegs und der >embedded journalists< untersucht Karl H. Stingeder die Informationsstrategie der US-Regierung und prüft die Frage, ob die mediale Inszenierung der US-Regierung als politische Propaganda gewertet werden kann.


Christian Wiesner: Männer und das männliche Rollenbild

Der Beitrag von Christian Wiesner diskutiert angesichts der Geschlechterfrage die Spezifika in der schulischen Bubensozialisation. Er fasst damit mehr als 10 Jahre Erfahrung in der Männer-, Familien- und Jugendberatung zusammen.

Beiträge

2/2013 - Freizeitpädagogik - Freiwillig, Selbstbestimmt, Selbstorganisiert?

Cary Bazalgette: Challenging the Risk - Benefit Paradigm - A critique of research on children and television

Cary Bazalgette untersucht in seinem englischssprachigen Beitrag die Forschungen zum Verhältnis von Kindheit und Fernsehen und erläutert dabei vor allem das Paradigma von risks and benefits mit dem die Vor- und Nachteile der Mediennutzung von Kindern im angelsächsischen Sprachraum diskutiert werden.


Martin Stefanov: Der Neue Geist der Migrationspolitik

Integrations-Staatssekretär Sebastian Kurz will „ausgezeichnet Integrierten“ den Zugang zur Staatsbür­gerschaft erleichtern, die SPÖ ist einverstanden und die Grüne Eva Glawischnig freut sich über den "Stilwechsel in der Ausländerfrage". Kann die Öffentlichkeit aber mit den jüngsten Entwicklungen zufrieden sein?


Karl H. Stingeder: 10 Jahre danach: Der Irak-Krieg 2003 und das (Medien-) Schlachtfeld II - Der Medien-Golfkrieg im Spannungsfeld zwischen PR und Propaganda

Im zweiten Teil seiner dreiteiligen Analyse der >embedded journalists< untersucht Karl H. Stingeder die Militarisierung der Medien und erkennt einen virtuellen und propagandistischen Informationskrieg, der mit dem Irakkrieg von 2003 erstmalig in Szene gesetzt wurde.

Beiträge

1/2013 - Normen und Normierungen

Alessandro Barberi: Rezension: Ditfurth, Jutta (2013): Zeit des Zorns - Warum wir uns vom Kapitalismus befreien müssen, Frankfurt/M.: Westend.

Mit >Zeit des Zorns< hat Jutta Dittfurth ihre Erfahrungen als Politikerin in der BRD zusammengefasst und zu einer umfassenden Kritik gebündelt. Von sozialen, ökonomischen und ökologischen Schäden, die der Kapitalismus hinterlässt, handelt ihre politische Philosophie. Alessandro Barberi hat rezensiert ...


Karl H. Stingeder: 10 Jahre danach: Der Irak-Krieg 2003 und das (Medien-) Schlachtfeld I - Der Medien-Golfkrieg im Spannungsfeld zwischen PR und Propaganda

Im ersten Teil seiner dreiteiligen Analyse des Irakkriegs und der >embedded journalists< untersucht Karl H. Stingeder eingehend den Abbau des seriösen Journalismus und verurteilt die Instrumentalisierung der Medien im Dienst politischer Indoktrination.

Beiträge

4/2012 - Soziale und Mediale Räume

Alessandro Barberi: Rezension von Schumacher, Julia (2011): Filmgeschichte als Diskursgeschichte. Die RAF im deutschen Spielfilm, Münster: Lit Verlag.

Julia Schumacher hat die Repräsentationen der RAF in der deutschen Kinogeschichte im Sinne einer Diskursanalyse als Diskursgeschichte untersucht. Filme werden dabei als Quellen historischer Quellen untersucht. Der Chefredakteur der MEDIENIMPULSE hat ihre Analyse für unsere LeserInnen rezensiert.


Alessandro Barberi: Vom Dämonischen. Zur politischen Medientheorie des Daniel Suarez - Review-Essay von Daniel Suarez: Daemon. Die Welt ist nur ein Spiel (2009), Darknet (2011) und Kill Decision (2013)

Die Romane des Programmierers Daniel Suarez sind weit mehr als reine Fiktionen. Seine terminatorischen Inszenierungen des Endkampfs zwischen Maschinen und Menschen basieren auf äußerst realen Studien zu derzeitigen (Kriegs-)Technologien, die als politische Steuerungsmedien eingesetzt werden.

Beiträge

1/2012 - Repräsentation(en) der Shoah

Christine Trültzsch-Wijnen: Community Medien: Orte der Partizipation, politischen Bildung und Medienkompetenzförderung

Christine Wijnen analysiert die Rolle von Communitymedien und diskutiert dabei ihren Einfluss auf die Medienkompetenz genauso wie ihre demokratiepolitische Bedeutung. Als Orte der (BürgerInnen-)Beteiligung eröffnen sie freie Räume der Information und transformieren so die traditionelle Medienlandschaft.

Beiträge

4/2011 - Bildbewegungen/Räume des Filmischen

Hannes Heller: Besser voll dabei, statt voll daneben! - Unter dieses Motto stellt die Initiative Medienbildung Jetzt! die Forderung nach einer flächendeckenden medienpädagogischen Grundversorgung.

In den letzten Monaten hat sich in Wien eine medienpädagogische bottom-up Initiative gebildet, die sich zum Ziel gesetzt hat, Medienbildung in den bildungspolitischen Diskurs einzubringen.

Beiträge

2/2011 - Medienaktivismus

Stefan Huber / Sonja Einböck: Current Debate on New Media: Implications for Media Education

This article sketches the current debate on new media at the Civilmedia11 and the Symposium "Changing democracy: Journalism, civic participation and ICTs" and draws implications for media education.


Clemens Apprich: ...und natürlich kann geschlachtet werden!

Wie die Geiselnahme einer Kuh als kritische Intervention in biopolitische Zeichensysteme zu verstehen ist, und was das alles mit einer Neuformulierung aktivistischer Mediennutzung zu tun hat.  


Anu Pöyskö: Keine Bildung ohne Medien - Eine Zwischenbilanz aus österreichischer Perspektive

Seit 2009 bündelt die Initiative "Keine Bildung ohne Medien" ProtagonistInnen der deutschen Medienpädagogik-Szene, unter anderem durch ein gemeinsames "Medienpädagogisches Manifest". Ende März fand in Berlin mit dem "Medienpädagogischen Kongress" die erste, große Zusammenkunft der UnterzeichnerInnen und UnterstützerInnen des Manifestes statt. Über 400 medienpädagogische Fachleute aus Theorie und Praxis waren dem Ruf gefolgt. Noch weitaus mehr wären gerne gekommen, erhielten aber – trotz Aufstockung der Kongressplätze Aufgrund des großen Andrangs – keinen Platz mehr. "Es herrscht gerade so eine Aufbruchstimmung, nicht hier zu sein hieße wirklich etwas zu verpassen", meinte etwa Irene Schumacher, eine erfahrene Praktikerin aus Freiburg.

Beiträge

3/2010 - Cultural Diversity

Susanne Krucsay: Medienbildung und Bildnerische Erziehung - Ein Zugang mit Mehrwert.

Medien sind seit jeher wichtige, ja mehr noch unverzichtbare konstitutive Elemente in Bildnerischer Erziehung, aber, wie in den meisten anderen Gegenständen, im mediendidaktischen Sinn. Was meine ich damit?

Beiträge

2/2010 - Medienethik

Franz Bauer: Schnell, unbürokratisch, kompetent

Wie der neue Presserat Fehlentwicklungen in den Medien begegnen wird.


Susanne Krucsay: Medienbildung in Finnland

Seit PISA gilt Finnland als Vorzeigeland in Bildungsfragen. Wie hält es nun, in Anlehnung an Goethe, mit Medienbildung? Hier erfahren Sie mehr…


Susanne Krucsay: Medienbildung – ein Unterrichtsprinzip mit Mehrwert. - Versuch einer Annäherung.

Unterrichtsprinzipien sind ‚zahnlose Tiger’, meinte vor einigen Jahren Rudolf Scholten, Bundesminister für Unterricht und Kunst. Wenn auch negativ, immerhin klarer als so manche Erklärungen, die die Komplexität von Unterrichtsprinzipien einzufangen versuchen.


Thomas Kunz: When Ayse goes Pop – Das Medium Jugendzeitschrift als Ort stereotyper genderspezifischer Fremdheits- und Eigenbilder - Eine Sondierung von Darstellungsmustern und weiterführenden Forschungsfragestellungen

Eine kurze Geschichte von Kopftuch-Ayse und Prügel-Ali. Anhand des Beispiels einer Foto-Love-Story lässt sich zeigen, wie im Medium Jugendzeitschrift die Wahrnehmung und Darstellung von Mädchen und Jungen mit Migrationshintergund geläufige rassistische Stereotype reproduziert. Und wie demgegenüber die Gruppe der Jugendlichen ohne Migrationshintergrund umgekehrt als positive positioniert wird. Die Plattheit und Klischeehaftigkeit der vorfindbaren Fremdheits- und Eigenbilder ist frappierend und verdeutlicht, dass das diskursive Netz des Fremdheitsdiskurses weit umfangreicher und enger gewoben ist, als ohnehin gedacht - und dass der Einbezug von Jugendliteratur und -medien in dessen Analyse ebenso überfällig wie ergiebig ist.


Günther Pallaver / Theo Hug: Political Journalism under Pressure - Between Autonomy and Dependence

Inwieweit besteht in medienzentrierten Demokratien eine schleichende Tendenz, über staatlich-institutionelle Einflussnahmen die Autonomie der JournalistInnen einzuschränken?

Beiträge

1/2010 - Medien und Sport

Susanne Krucsay: Medienbildung/LehrerInnenbildung/Bildungspolitik – eine persönliche Nachzeichnung

Medienerziehung, Medienpädagogik, Medienkompetenz, Medienbildung, Media Literacy – alles klar?


Susanne Krucsay: Empfehlung zur Medienkompetenz der EU-Kommission - Anmerkungen zum Konsultationsprozess

Es regt sich wieder ein Lüftchen in der EU...

Beiträge

2/2009 - Computerspiele

David Buckingham: THE FUTURE OF MEDIA LITERACY IN THE DIGITAL AGE: SOME CHALLENGES FOR POLICY AND PRACTICE

Media literacy education is currently at a point of transition. It is a point of opportunity, certainly; but it is also one of risk and danger. It is a point at which we need to be very clear about our aims and priorities – because if we are not clear about where we are going, we are very likely to lose our way.


Cary Bazalgette: KEY QUESTIONS FOR MEDIA LITERACY AND MEDIA POLICIES

   What is Media Literacy about? Is it about creativity, or is its focus citizenship education? Do the 6 educational segments media literacy is closely allied with blur the essence of what media literacy stands for? The following notes on the 6 Key Questions raise a number of interesting and also controversial issues of what media literacy is or should be.

Beiträge

1/2009 - Standards in der Medienbildung

Stefan Hartwig: Amokverbrechen an Schulen. Vielschichtigkeit der Tatumstände erschwert Prävention

Überlegungen zu Amokverbrechen - insbesondere an Schulen - und deren mediale Darstellung.


Susanne Krucsay: Assoziationen zu Dokumenten und wohlklingenden Worten

Das Medienpädagogische Manifest, die Europäische Charta für Medienkompetenz und andere Dokumente werden hier kritisch in Augenschein genommen.


Susanne Krucsay: Digital Literacy – ein Garant für gesellschaftliche Partizipation?

E-Inclusion ist ein politisches Programm der EU-Kommission – schlag nach bei Lissabon. Digital literacy wiederum wird als ein Teilbereich eben dieses Einschlusses geführt. Zu Recht?