Login

1/2009 - Standards in der Medienbildung

21.09.2009

Die Ausgabe 1/2009 war die erste Ausgabe, welche in rein digitaler Form auf dem neuen Portal www.medienimpulse.at erschienen ist. Der Schwerpunkt waren Artikel und Themen zu "Standards in der Medienbildung".

Und zwar Medienbildung nicht allein als Bildung mit Medien, sondern auch und vor allem Bildung über Medien? Konzepte dazu stellt der Beitrag von Bodo Herzig und Silke Grafe vor. Fragen bleiben freilich bei der Standardisierung von sozialen Kompetenzen und Kreativität, unabdingbaren Bestandteilen einer umfassenden Medienbildung – dazu mehr bei Sylvia Srabotnigs Ausführungen zum Begriff Kompetenznachweis für Kreativität und Kultur. Qualitätsstandards im Bereich E-Learning stellt Ulf-Daniel Ehlers vor, für alle, die E-Learning als didaktische Methode einsetzen ein wichtiger Beitrag, während der Fokus von Stefan Iske und Norbert Meder auf der Qualitätssicherung von Online Kursen liegt. Genügt ein medienpädagogischen Bildungsstandard im Umgang mit offenen Bildungsmedien des Web 2.0 Zeitalters, dem OER, fragen Per Bergamin und Christian Filk zuletzt.

Editorial

Susanne Krucsay: Editorial 1/09

Pünktlich zu Schulbeginn lösen wir das Versprechen ein, das wir vor den großen Ferien gegeben haben, die 1. Nummer der MEDIENIMPULSE online ist da – mit einem bildungspolitisch aktuellen Begriff als Schwerpunktthema, das Christian Swertz koordiniert hat:  Wie schaut es aus mit Standards in  Medienbildung?

Schwerpunkt

Ulf-Daniel Ehlers: Bildungs(relevante) Standards für das Lernen mit Neuen Medien

"Standards für E-Learning weisen zunächst lediglich ein Qualitätspotenzial auf, welches dann realisiert werden kann, wenn die Beteiligten über die notwendigen Kompetenzen verfügen."


Stefan Iske / Norbert Meder: Qualitätssicherung von Online-Kursen in E-Learning Portalen

Qualitätssicherung von Online-Kursen - eine theoretische Betrachtung mit empirischer Testung am Beispiel des "ELAN"-Projekts.


Sylvia Srabotnik: Kompetenznachweis für Kreativität und Kultur - Notwendigkeit oder Utopie?

Bereits in der frühen Kindheit wird die entscheidende Basis für Kompetenz und Persönlichkeit an informellen Lernorten gelegt...


Bardo Herzig / Silke Grafe: Bildungsstandards in der Medienbildung in internationaler Sicht

Welche Kompetenzen sollten die Schülerinnen und Schüler im Medienbereich entwickeln und welche Standards sollten dazu gefordert werden?

Forschung

BildungsMedienZentrum (BiMeZ): Jugendliche Medienwelten - Ergebnisse der 1. Jugend-Medien-Studie des BIMEZ

Die Ergebnisse der aktuellen Studie des BildungsMedienZentrums zum Thema "Jugendliche Medienwelten".


Christian Filk / Per Bergamin: „Open Educational Resources“ (OER) – Ein medienpädagogischer Bildungsstandard im Web-2.0-Zeitalter? Zur diskursiven Verortung eines emergierenden Paradigmas

Open Educational Resources (OER) als zukünftiger richtungweisender medienpädagogischer Bildungsstandard?


Ingrid Paus-Hasebrink / Andrea Dürager: EU Kids Online – Der sichere Umgang mit dem Internet. Österreich im europäischen Vergleich

Die Ergebnisse des dreijährigen europäischen Forschungsprojektes "EU Kids Online I" zu Erfahrungen von Kindern und Jugendlichen mit dem Internet in Österreich.

Praxis

gecko - art: Aufsuchende Audioarbeit am Beispiel des Projekts „Stuwer City“ - Ein Erfahrungsbericht

"Stuwer City" - ein Freiluft-Audioprojekt.


Dagmar Schöberl: Ein Jahr Bloggen in der Volksschule – ein Erfahrungsbericht

Bloggen als Unterrichtsmethode. Ein praktischer Erfahrungsbericht zeigt, wie das funktionieren kann.


Christian Berger: Videokameras – der Kunde als Versuchskaninchen

Vielfalt bedeutet zumeist ja einen Vorteil. Ich liebe Vielfalt. Allerdings nicht, wenn es um technische Kompatibilität geht.


Christian Berger: Copyleft statt Copyright?

Was darf veröffentlicht werden, was nicht - und wieso überhaupt?


Helmut Hostnig: Faszination „SchülerInnenradio“ - Ein Erfahrungsbericht

"Jeder kann etwas. Jeder etwas anderes." Dieser Erfahrungsbericht zeigt, was "Schülerradio" alles kann.

Bildung - Politik

Susanne Krucsay: Digital Literacy – ein Garant für gesellschaftliche Partizipation?

E-Inclusion ist ein politisches Programm der EU-Kommission – schlag nach bei Lissabon. Digital literacy wiederum wird als ein Teilbereich eben dieses Einschlusses geführt. Zu Recht?


Susanne Krucsay: Assoziationen zu Dokumenten und wohlklingenden Worten

Das Medienpädagogische Manifest, die Europäische Charta für Medienkompetenz und andere Dokumente werden hier kritisch in Augenschein genommen.


Stefan Hartwig: Amokverbrechen an Schulen. Vielschichtigkeit der Tatumstände erschwert Prävention

Überlegungen zu Amokverbrechen - insbesondere an Schulen - und deren mediale Darstellung.

Kultur - Kunst

Thomas Ballhausen: Das aktivierte Archiv. Notizen zu Theorie, Geschichte und Politik der (Film)Archive.

"In den Archiven lagern nicht nur Belege der Vergangenheit, sondern auch Vorstellungen der Zukunft."

Neue Medien

Herbert Rosenstingl: RHYTHM PARADISE

Rhythmus im Blut? Dann los!


Elisabeth Augustin: Dieter Baacke Preis – Handbuch 4, Kinder im Blick. Medienkompetenz statt Medienabstinenz - Hrsg. von Jürgen Lauffer und Renate Röllecke

Theorie und Praxis der aktiven Medienarbeit mit Kindern


Susanne Krucsay: Welcome home

Eine schwarze Komödie von Andreas Gruber.


Susanne Krucsay: Metzler Lexikon Literatur- und Kulturtheorie - Hrsg. von Ansgar Nünning. 4. erweiterte und aktualisierte Auflage

Die 4. Ausgabe des "Metzlers".


Clemens Hüffel: Der Journalisten-Report II - Österreichs Medienmacher und ihre Motive. Eine repräsentative Befragung. - Ein Buch von Andy Kaltenbrunner, Matthias Karmasin, Daniela Kraus, Astrid Zimmermann

Interessante und neue Einblicke in die Welt der Journalistinnen und Journalisten.


Susanne Krucsay: Jahrbuch Medienpädagogik 7 - Heinz Moser, Werner Sesink, Dorothee M. Meister, Brigitte Hipfl und Theo Hug (Hrsg.)

Medien. Pädagogik. Politik.


Susanne Krucsay: Mein Mörder

Fernsehfilm von Elisabeth Scharang mit Karl Markovics


Susanne Krucsay: Meine liebe Republik

Ein Film von Elisabeth Scharang mit Friedrich Zawrel und Florian Klenk.