Ankündigungen

3/2016 - Mediales Lernen/Lehren im Fremdsprachenunterricht/beim Spracherwerb

Call: Symposium "Heimkehr des Logos" vom 28. – 30. Juni 2017 – in Wien

Einsendeschluss für Abstracts ist der 31. Dezember 2016

AutorIn: Katharina Kaiser-Müller

"Heimkehr des Logos" ist ein Symposium anlässlich des 70. Todestages von Richard Hönigswald. Das Symposium wird vom Institut für Philosophie und vom Institut für Bildungswissenschaft der Universität Wien – unter der Leitung von Univ. Prof. Dr. Christian Swertz – im Juni 2017 veranstaltet.

Ein Symposium anlässlich des 70. Todestages von Richard Hönigswald.

Ort: Universität Wien, Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft
Termin: 28.-30. Juni 2017
Tagungsleitung: Univ. Prof. Dr. Christian Swertz (christian.swertz@univie.ac.at)

Zur Tagungswebseite: https://medienpaedagogik.univie.ac.at/hoenigswald2017/

Wir möchten Sie mit dem Call for Papers einladen, mit uns die Relevanz des Ansatzes von Hönigswald für ein grundlagentheore­tisch fundiertes Verständnis der Gegenwart zu diskutieren. Ebenfalls gerne will­kommen sind Interpretationsbeiträge zu Kernfragen von Hönigswalds Erkenntnis­theo­rie, Denkpsychologie, Grundlegung der Pädagogik, Sprach- und Kulturphilosophie so­wie zur Position seines Ansatzes in Abgrenzung zu den wissenschaftlichen Diskur­sen seiner Zeit und deren Weiterführung bis in die Gegenwart.

Call for Papers

Die analytische Philosophie hat ihre Dominanz – auch im angelsächsischen Bereich – verloren. In den USA greifen einige im Sinne eines Neuanfangs auf den Pragmatismus zurück. Im Poststrukturalismus (Butler) wird das Problem des empirisch-transzendenta­len Subjekts wieder diskutiert (Subjektivation). Ein interdisziplinärer Diskurs zur Ontolo­gie ist entstanden – ausgelöst möglicherweise davon, dass die Informatik auf mittelal­terliche Ansätze im Sinne von Ordnungstheorien zurückgreift (formale Ontologie). In diesen und weiteren nebeneinander verlaufenden Versuchen, neu anzufangen, zeigt sich nach einer langen Abstinenz, grundlagentheoretische Fragen aufzuwerfen, eine gewisse Orientierungslosigkeit in Philosophie, Bildungs- und Kultur­theorie.

Vor diesem Hintergrund kann ein Zurückgreifen auf Richard Hönigswald auch 70 Jahre nach seinem Tod neu orientieren. Die Stringenz und Systematik seiner Analysen faszi­nieren ebenso wie die Dichte der Argumentation. Dabei hat Hönigswald viele Themen bearbeitet, die nach wie vor bedeutsam sind. Seine Erkenntnistheorie und Denkpsy­chologie, seine Organismustheorie und Sprachphilosophie, seine Grundlegung der Pädagogik und Kulturphilosophie sowie seine Allgemeine Didaktik und Fachdidaktik der Philosophie und insbesondere seine Subjekttheorie (Monadologie) bieten viele relevante Ansätze, die es fort­zuführen gilt, um ein grundlagentheore­tisch fundiertes Verständnis der Gegenwart gewinnen zu können.

Der Relevanz der Hönigswaldschen Philosophie für ein Verständnis der Gegenwart soll das Symposion hauptsächlich gewidmet sein. Selbstverständlich ebenfalls gerne will­kommen sind Interpretationsbeiträge zu Kernfragen von Hönigswalds Erkenntnis­theo­rie, Denkpsychologie, Grundlegung der Pädagogik, Sprach- und Kulturphilosophie so­wie zur Position seines Ansatzes in Abgrenzung zu den wissenschaftlichen Diskur­sen seiner Zeit und deren Weiterführung bis in die Gegenwart.

Einreichung von Abstracts zum Tagungsthema

Eingereicht werden können Abstracts (500 Wörter zuzüglich Literaturhinweise). Die Vorschläge werden begutachtet. Das Programm wird aus den positiv begutachteten Einreichungen zusam­mengestellt.

Bitte senden Sie Ihren Abstract bis zum 31.12.2016 an christian.swertz@univie.ac.at.

Die Benachrichtigung über die Annahme erfolgt bis zum 31.1.2017.

Veranstalter:

Prof. Dr. Reinhold Breil,
Prof. Dr. Norbert Meder,
Prof. Dr. Stephan Nachtsheim.
Prof. Dr. Wolf­dietrich Schmied-Kowarzik,
Univ. Prof. Dr. Christian Swertz,
tit. Univ. Prof. Dr. Kurt Walter Zeidler

Die Beiträge zum Symposium können in einem redaktionell betreuten Sammelband veröffentlicht werden. Ausarbeitungen von Vorträgen werden dazu bis zum 30.09.2017 erwartet. Das Er­scheinen des Bandes ist für das Jahr 2018 geplant.

Tags

call, medienpädagogik, hönigswald, tagung